Intermittent Fasting – Die Regeln

Nachdem ich schon ein paar Dinge geschrieben hab, warum periodisches Fasten für den Körper gut ist, will ich jetzt kurz die Regeln zu Intermittent Fasting beschreiben.

Grundrelgeln

  1. Fastenphase
    Es gibt eine Fastenphase, die in der Regel zwischen 16 und 24 Stunden lang ist.
  2. Kalorienrestriktion während der Fastenphase
    Während der Fastenphase dürfen keine Kalorien verzehrt werden. Wasser, Kaffee oder Tee sind erlaubt!
  3. Keine Restriktionen während der Essensphasen
    Während der Essensphase darf alles gegessen und getrunken werden.

Im Folgenden möchte ich ein paar Pläne und Methoden vorstellen, die sich aus Intermittend Fasting entwickelt haben. Zu den Vor- und Nachteilen jeder einzelnen Methode werde ich in einem späteren Beitrag berichten.

Methode “Essensfenster”
In einigen Büchern zu Intermittend Fasting wird mit Essensfenstern gearbeitet. Hierbei hat man jeden Tag eine Zeitspanne in der man essen darf. Bei der “Fast-5-Diet” hat man jeden Tag ein 5 Stunden Essensfenster (z.B. von 17 – 22 Uhr), an dem man essen darf. Die restlichen 19 Stunden wird gefastet. Auch die Warrior Diet nutzt eine 20/4 Teilung (20 Stunden Fasten bei 4 Stunden Essen). Bei “Leangains” (Fokus hier auf Bodybuilder) wird sogar nur eine 16/8 Teilung eingesetzt.

20 Stunden Fasten, 4 Stunden Essen

“Eat Stop Eat”
Bei Eat Stop Eat von Brad Pilon wird schon mit 24-Stunden Fastenphasen gearbeitet. Diese Fastenphasen muss man allerdings nur 1-2 Mal in der Woche einsetzen. Dadurch ist dieser Ansatz recht flexibel umzusetzen.
Wichtig: Selbst bei einer 24-Stunden Fastenphase kann man an jedem Tag eine Mahlzeit essen!

Alternate Day Fasting – Intermittent Fasting Pur
Alternate Day Fasting ist die Methode, die in den Studien hauptsächlich angewendet wird. Hierbei wird ein 48-Stunden Zyklus unterteilt in eine 24 Stunden Essensphase und eine 24 Stunden Fastenphase.
Wichtig: Auch hierbei isst man an jedem Tag mindestens eine Mahlzeit!

Ich habe vorher 3-5 Mahlzeiten jeden Tag gegessen, welche Methode ist die Beste für mich?

Ich denke das kommt ganz auf die Person an. Wie schnell kriegst du Hunger? Wie viel Kalorien nimmst du derzeitig zu dir zu? Wie gut hast du deinen Körper unter Kontrolle? Wie psychisch stark bist du? Ist es Winter oder Sommer? Wie viel Sport machst du?

Der Vorteil bei Intermittent Fasting ist, dass es man sehr einfach und schnell ausprobieren kann. Man braucht keine große Vorbereitung, man kann morgen gleich damit starten. Hier einige Tipps für Anfänger:

  • Langsam anfangen: Fastenphasen zu Beginn nicht unbedingt sofort auf 24 Stunden setzen oder erstmal einen Tag in der Woche ausprobieren
  • Fastenphasen von Mittag zu Mittag sind relativ einfach (man hat an beiden Tagen immer zwei Mahlzeiten)
  • Viel trinken!

Und wie macht der Pan das?

Ich nutze 24 Stunden Zyklen, meistens von 9 Uhr – 9 Uhr, allerdings kann das variieren (mehr hierzu in einem späteren Beitrag). Ein Tag sieht bei mir dann so aus:

  • 7:30 Uhr: Aufstehen
  • 8:30 Uhr: Großes Frühstück (siehe Foto)
  • 9:00 Uhr: Fastenphase beginnt
  • 12:30 Uhr: Während die anderen Mittagessen gehen, arbeite ich weiter oder gehe ins Fitnesscenter
  • 23 Uhr: Schlafenszeit
  • 7:30 Uhr: Aufstehen
  • 9 Uhr: Frühstück – Essensphase beginnt!

Frühstück vor einem Fastentag

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten auf Intermittent Fasting – Die Regeln

  1. morbus sagt:

    eine schöne übersicht hast du da geschaffen.
    habe kürzlich eine zusammenfassung der leangains methode hier entdeckt:

    endlich tut sich mal was in deutschland ;)
    weiter so!

  2. Michael Schulze sagt:

    Ich halte das Frühstück auf dem Foto nicht für gut, weil es Brot enthält. Brad Pilon schreibt zwar, dass in der Essphase alles gegessen werden könne, aber für mich lasse ich es nicht gelten und halte es auch für falsch, wenn wirklich alles gemeint ist.
    Ich bin 56, X X Jahre alt und ernähre mich länger schon von kaum KH (nur etwas Obst, max. 70 Gramm KH/Tag) , dafür viel Eiweiß aus Fleisch, Fisch, Eiern und Schafkäse, vielen Küchenkräutern: Petersilie und so weiter, Olivenöl und sehr guten Nahrungsergänzungsmitteln. Seit kurzem praktiziere ich zusätzlich das intermittierende Fasten. Ich fast drei Tage in der Woche: Dienstang, Donnerstag und Sonntag. An den Esstagen esse ich drei Mahlzeiten: um 10 Uhr vormittags etwas Obst, zwischen 11 Uhr und 12 Uhr mittags Eiweißmahlzeit mit Öl und Kräutern und zwischen 15 und 16 Uhr eine weitere solche Eiweißmahlzeit. Dazu gibt es jeweils sehr hochwertige Nahrungsergänzungen. Ich trinke Wasser (oft so genanntes heißes Wasser nach dem Ayurveda) und grünen Tee.
    Ich treibe täglich Sport. Morgens und abends gibt es ein Programm aus Kraftsportteilen( Klimmzüge, Wadenmuskulatur, Liegestütze, zwei Bauch-, eine Rückenübung) sowie Tiger Feeling-Übungen nach Benita Cantieni und Tao Yoga nach Mantak Chia (Eisenhemd Chi Kung). Morgens laufe ich dazu noch im Wechsel von durchschnittlich 30 und 60 Minuten, am Samstag bis 120 Minuten.
    Seit ich vor drei Wochen mit dem intermittierenden Fasten angefangen habe, lebe ich fast schon einen euphorischen Alltag und meistere mindestens meinen Sport etc. geradezu mühelos. Meine Ernährung davor ging ja an sich schon in die Richtung. Jetzt scheint es mit dem Fasten noch verstärkt zu werden. Drei Wochen sind allerdings eine noch zu kurze Zeit, um richtige Einschätzungen treffen zu können. Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte am Ende des Jahres 2011 aussehen wird, etwa am 15. Dezember, da begehe ich nämlich meinen 57. Geburtstag.

  3. Kuebi sagt:

    Etwas wissenschaftlicher gibt es das als “Intermittierendes Fasten” auf der Wikipedia unter Intermittierendes Fasten

  4. Doris sagt:

    Ich bin 53 und mache seit über 2Jahren fasting5. Absolut das beste Ernährungsprogramm für mich. Mache regelmässig Krafttraining ( P90x,Fighter Fitness, Scoopys Trainingsprogramm) ausserdem noch etwas Yoga und Feldenkreis. Ich esse von 16 Uhr bis ca. 21 Uhr meistens kohlenhydratarm, mit reichlich Eiweiss, Fett und Gemüse.
    Trainieren ist am allerbesten vor dem Essen. Der Geist ist klar und die Energie top.
    Der Anfang ist ein wenig happig und man tendiert dazu sich zu überessen. Man muss zuerst lernen mit dem neuen Hungergefühl umzugehen.
    Ganz wichtig ist keine Kohlenhydrate während des Fastens! Sonst meldet sich ganz brutal der limbische Hunger. Der ist nicht zu kontrollieren und führt zu den berüchtigten Fressattacken. Also kein Zucker,Milch, einfach nix ausser Wasser, Kaffee
    mit gaaanz wenig Sahne (am besten Butter in den Kaffee) nur Süssstoff. Bei Softdrinks
    immer die Inhaltsstoffe kontrollieren. Es hat manchmal trotz der Bezeichnung kalorien
    arm/ frei doch Fruchtzucker drin. Der kann einem vor allem am Anfang ganz schön
    beuteln.
    Man muss sich halt etwas schlau machen was man trinkt in der Fastenzeit dann gehts eigentlich ganz leicht.
    Nun, ich bleib dabei. War nie krank seither. Bin total leistungsfähig. Ohne die bleierne Müdigkeit nach dem Mittagessen.
    Wünsch euch fröhliches fasten

  5. Ephedrin sagt:

    Tolle Seite zu einer Diät- bzw. Ernährungsform, die in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt! Ich bin der Meinung, dass wir Bodybuilder uns mit unseren 5, 6 und mehr Mahlzeiten pro Tag zu Tode “fressen”! Wissenschaftliche Studien haben immer und immer gezeigt, dass Menschen, die weniger essen, länger leben!

  6. Nick sagt:

    Ich halte das Frühstück auf dem Foto nicht für gut, weil es Brot enthält. Brad Pilon schreibt zwar, dass in der Essphase alles gegessen werden könne, aber für mich lasse ich es nicht gelten und halte es auch für falsch, wenn wirklich alles gemeint ist.
    Ich bin 56, X X Jahre alt und ernähre mich länger schon von kaum KH (nur etwas Obst, max. 70 Gramm KH/Tag) , dafür viel Eiweiß aus Fleisch, Fisch, Eiern und Schafkäse, vielen Küchenkräutern: Petersilie und so weiter, Olivenöl und sehr guten Nahrungsergänzungsmitteln. Seit kurzem praktiziere ich zusätzlich das intermittierende Fasten. Ich fast drei Tage in der Woche: Dienstang, Donnerstag und Sonntag. An den Esstagen esse ich drei Mahlzeiten: um 10 Uhr vormittags etwas Obst, zwischen 11 Uhr und 12 Uhr mittags Eiweißmahlzeit mit Öl und Kräutern und zwischen 15 und 16 Uhr eine weitere solche Eiweißmahlzeit. Dazu gibt es jeweils sehr hochwertige Nahrungsergänzungen. Ich trinke Wasser (oft so genanntes heißes Wasser nach dem Ayurveda) und grünen Tee.
    Ich treibe täglich Sport. Morgens und abends gibt es ein Programm aus Kraftsportteilen( Klimmzüge, Wadenmuskulatur, Liegestütze, zwei Bauch-, eine Rückenübung) sowie Tiger Feeling-Übungen nach Benita Cantieni und Tao Yoga nach Mantak Chia (Eisenhemd Chi Kung). Morgens laufe ich dazu noch im Wechsel von durchschnittlich 30 und 60 Minuten, am Samstag bis 120 Minuten.
    Seit ich vor drei Wochen mit dem intermittierenden Fasten angefangen habe, lebe ich fast schon einen euphorischen Alltag und meistere mindestens meinen Sport etc. geradezu mühelos. Meine Ernährung davor ging ja an sich schon in die Richtung. Jetzt scheint es mit dem Fasten noch verstärkt zu werden. Drei Wochen sind allerdings eine noch zu kurze Zeit, um richtige Einschätzungen treffen zu können. Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte am Ende des Jahres 2011 aussehen wird, etwa am 15. Dezember, da begehe ich nämlich meinen 57. Geburtstag.

    +1

  7. Juli sagt:

    Ich mache das seit etwa zwei Jahren ähnlich wie der Pan. ;-) Klappt problemlos bei mir, v.a. zum Abnehmen nach meinem halbjährlichen Uni-Prüfungsstress-Knabberzeug-Gewichtszunahme-Syndrom…

  8. Sabine sagt:

    Schöne Übersicht, danke.
    Seit Anfang Dezember 2011 faste ich aller 2 Tage, in der Regel ca 36 Stunden.
    Hat jemand Erfahrung?
    Wie ist es bei den oben genannten Formen mit der Gewichtsabnahmen?

  9. Garmsch sagt:

    Hier gibt’s auch noch mehr Infos: http://fitness-experts.de/abnehmen/intermittent-fasting-basics
    Ansonsten schade dass die Seite hier nicht weiter wächst.
    Grüße

  10. Alex sagt:

    wie sieht das mit post-workoutshakes an fastentagen as?

  11. Gerhard sagt:

    Hallo Sabine,
    ich faste nun in der 2 Woche jeden 2. Tag (36 Std.) wie Du und fühle mich sehr sehr gut.
    Welche Erfahrung hast Du seit Dez. 2011 gemacht?
    LG Gerhard a. München

  12. Garmsch sagt:

    @Alex: Schau dir mal das Leangains Konzept ( http://fitness-experts.de/abnehmen/intermittent-fasting-leangains-methode ) an. An Fastentagen wird nicht trainiert, denn kcal Defizit und hartes Training sind nicht so der Hit.

  13. Günther sagt:

    Sehr schöner Artikel über intermittierendes Fasten,

    besonders gut hat mir gefallen, dass du ein Foto von deinem Frühstück gezeigt hast und es damit etwas anschaulicher gemacht hast. Lasse dich nicht von negativen Kommentaren über ‘Brot’ ärgern und Leuten die nur ihren Senf los werden wollen ;)

    Kleiner Tipp von mir: Ich nehme immer Eiweissbrot her und es schmeckt super und hat auch hammer Nährwerte!

    Erwähnenswert wäre vielleicht noch dass man beim IF auch seine Makronährstoffe berechnen sollte, damit man nicht zu viel bzw. zu wenig ist. Kleinen Guide dazu gibs auf http://www.fasties.de/
    Da kann man sich anschauen wie man Makros ausrechnet und den Anteil an Eiweiss-,Protein und Fettverteilung + den Aktivitätsmultiplikator dazu.

    Liebe Grüße und mach weiter so,

    Günther

  14. Sabbel sagt:

    Gute informative Seite! Bin beim googeln darauf gestoßen. Viel Erfolg weiterhin!

  15. Marco Lane sagt:

    Intermittent fasting, übersetzt Intervallfasten , ist eine Methode um gesünder zu leben und eignet sich auch hervorragend zum Abnehmen. Das Prinzip dahinter ist eine lange Phase nichts zu essen, also zu fasten, um den Körper mehr Kapazitäten zur Regeneration zu bieten. Die Methode ist sehr vielversprechend und ich habe sie jetzt knapp 4 Monate getestet. Erfahren Sie hier wie die Methode funktioniert und was sie für Vorteile bietet.

  16. saide sagt:

    Meine Frage ist, darf ich in der Fastenphase Gemüsebrühe trinken oder nur Wasser, Kaffee oder Tee (alles wahrscheinlich ungesüßt)? Dann bleibt für mich nur Wasser

  17. Sophia Kerr sagt:

    Na ja, der Durchschnittssteinzeitmensch war vieleicht nicht übergewichtigt, hatte aber auch eine Lebenserwartung von 25 – 35 Jahren. Ob das so erstrebenswert ist? (gut, da haben neben der Ernährung sicher auch andere Faktoren als die Ernährung eine Rolle gespielt…) Ich persönlich habe keine Erfahrungen mit dem Fasten, habe aber vor einer Weile mal Erfahrungberichte von einigen Leuten gelesen, die sich längere Zeit nach der sogenannten 50:50-Diät ernährt haben. Die verläuft ähnlich (1 Tag normal essen, 2. Tag sehr wenig — nicht komplett fasten, aber so um die 500 kcal). Zunächst haben alle abgenommen und waren enthusiastisch, nach einer Weile stand das Gewicht still bzw. eine leichte Zunahme setze ein. Letztendlich hat niemand aus der Gruppe das Ganze länger als ein halbes Jahr durchgehalten. Kann mich an die Quelle nicht mehr erinnern, falls es dich interesssiert, google einfach mal danach.

  18. IMO: Für viele Menschen wird es wohl schwierig sein, die notwendigen Nährstoffe innerhalb von 4 Stunden aufzunehmen. Für mich wäre es keine Lösung jeden Tag innerhalb von 4 Stunden meine ca. 3000 kcal aufzunehmen. Wir wollen uns schließlich weder alles notwendige zwanghaft reinpressen noch durch eine zu geringe Nährstoffaufnahme mangelernähren.

  19. Cindy Schöne sagt:

    Kann man während der Fastenphase auch Kaugummi essen ohne runterschlucken nur damit man “beschäftigt” ist?

  20. Britti sagt:

    Lecker Schmecker. Fasten kann Spaß machen:)

  21. Hi my loved one! I wish to say that this article is
    amazing, great written and come with almost all important infos.
    I would like to peer more posts like this .

  22. Cornelia Funke sagt:

    Hallo, wie schön, dass ich diese Seite gefunden habe und hoffe noch auf viele helfende Informationen….

    Mein Mann und ich werden es ab morgen ausprobieren.

  23. Chris sagt:

    Hi, kann mir jemand ein kurzes Feedback hierzu geben:

    Angenommen ich esse von Mo-Sa ganz normal und mache am Sonntag meine Fastentag, wieviel kcal soll ich dann von Mo-Sa essen?

    Z.b. esse ich zurzeit 2500kcal pro Tag. Die Menge soll ich dann beibehalten und eben Sonntags auslassen. Demzufolge hätte ich eine wöchtentliches Defizit von 2500kcal. Die Spar ich halt an einem Tag, anstatt an 7 Tage ca 300-400kcal einzusparen um insgesamt auf die 2500kcal zu kommen.

    Soll das der ganze Trick bei IF ala EatStopEat sein? WarriorDiät oder auch das 8 Stunden Fenster is für mich leider keine Option.

    Ich bin gespannt was ihr dazu sagt

  24. Cornelia Funke sagt:

    Wir sind gerade im zweiten 24std. Fasten und mir tut das sehr gut. Da ich Fibromyalgie habe, achte ich in den Essensphasen auf Säure-Basen Ernährung. Ich hatte im Januar das erste Mal Heilfasten gemacht und war sehr erstaunt wie gut meinem Körper dies getan hat. Den Tee, den ich in dieser Zeit getrunken habe, trinke ich auch jetzt wieder um meinen Körper zu unterstützen. Ich hoffe so sehr, dass ich für mich die richtige Ernährungsweise gefunden habe. Ich hab keinen Bock mehr auf Schmerzen…^^

  25. Chris sagt:

    Schade dass sich hier so wenig tut obwohl es so ein interessantes Thema ist.

    Wie läufts bei dir Cornelia?

  26. Pingback: Abnehmen | Kosmetik, Gesundheit und Wellness Blog

  27. Cornelia Funke sagt:

    Hallo Chris,

    super läuft es…wir machen das ja seit dem 24. Juli. Mir geht es in den Fastenphasen sehr gut und Kilos sind auch schon gepurzelt. Das einzige was wir jetzt noch hin bekommen wollen, ist unser Basen/Säure Haushalt auf die empfohlenen 80/20% zu bekommen. Doch eins nach dem anderen. Ansonsten können wir diese Ernährungsart wirklich empfehlen

  28. Lukas sagt:

    Interessanter Artikel!
    Es gibt aber auch einige andere Formen des Intermittent Fasting. Dazu findet man hier einiges: http://www.intermittent-fasting-diet.de/2012/05/30/intermittent-fasting-methoden

  29. Yogi sagt:

    So sieht meine tägliche Mahlzeit morgens aus.
    Am abend dann noch etwas Yoga und die traumfigur ist kein Problem mehr :)

    LG
    Yogi

  30. Waltraud sagt:

    Hallo!

    Ich hätte eine Frage: ich möchte die Fast-5-Diät gerne ausprobieren. Ist es dabei auch möglich 2 Tage in der Woche (also am WE) auch außerhalb des 5-Stunden-Zeitfensters, also über den ganzen Tag verteilt zu essen? Oder bringt das ganz dann eigentlich nichts? Ich möchte eigentlich nicht darauf verzichten mit meiner Familie oder meinen Freund gemeinsam zu essen und ich möchte nicht von ihnen verlangen sich da an mein Zeitfenster anzupassen.

    Ich würde mich wirklich sehr über Antworten freuen! DAAANKE!!! :)

  31. Pingback: Ernährungssuche: Intermittierendes Fasten | Expanderkrank

  32. Pingback: Intermittierendes Fasten Kulinaru Blog Kilos

  33. Margit148 sagt:

    Will heute mit intermittiendem Fasten beginnen. Meine Frage ist kann man frischen Obstsaft trinken? oder nur Tee, Wasser und Bruehe?

  34. Petra sagt:

    Hallo !
    Mache seit einem Jahr 1 bis 2 Fastentage in der Woche wo ich nur am Abend
    ein Joghurt oder Obst oder Knäckebrot mit Topfen ect. esse. Nicht mehr als
    500 kcal. Habe das angefangen wegen der Gesundheit weil ich im Fernsehen ein
    Reportage gesehen habe wo von lebensverlängerung und super Blutwerten
    geredet wurde.
    Auserdem wollte ich nicht zunehmen und mein Gewicht halten.
    Ich habe zu meiner großen Überraschung stark abgenommen. Ich habe mich
    nie auf die Waage gestellt schon vorher nicht. War aber übergewichtig. Hatte aber
    schon aufgegeben mich mit Diäten zu quälen. Ich bin ein Genußesser und wollte auf
    nichts verzichten.
    Ich habe jetzt 2 Kleidergrößen weniger muß alle meine Sachen weggeben es paßt
    nichts mehr. Meine Gewohnheit immer über mein Sättigungsgefühl zu essen
    hat sich total verändert mein Magen ist geschrumpft ich kann nur meine kleine
    Portionen essen merke sofort wenn ich satt bin und höre dann auf zu Essen.
    Ich versuche mich jeden Tag zu bewegen.
    Fühle mich absolut wohl. Ich muß auf nichts verzichten und kann alles essen aber
    halt viel weniger als vorher.
    Ich kann nur jedem mit Übergewicht empfehlen das zu probieren.
    Einfach super. Ich werde damit nicht mehr aufhören wenn ich noch weiter abnehmen
    sollte dann werde ich nur mehr 1 Tag machen.

  35. Johng263 sagt:

    Thank you for your blog article. Great. beeedkdabegf

  36. Magnificent site. Plenty of useful info here.
    I am sending it to some friends ans additionally sharing in delicious.
    And obviously, thank you to your effort!

  37. It is in reality a nice and useful piece of info. I am
    satisfied that you shared this helpful info with us. Please stay us up to date like this.
    Thank you for sharing.

  38. Pingback: Chris' Trainingstagebuch - Seite 11

  39. dilara sagt:

    ja ich probiert das mal aus, ich stehe in der woche wegen der schule so um 6:30 uhr auf und werde absofort morgen nichts essen, ich werde das mit dem inerhalb von ´´5 stunden essen und 19 stunden fasten´´ machen. Ich möchte 10 kilo abnehmen. ich werde versuchen so wenig und selten wie möglich zu essen, ich werde nur wasser und grünen tee trinken. :)

  40. Bruno Wüstner sagt:

    Mit einigermaßen großen Erwartungen habe ich Anfang November 2015 das Buch “Diabetes ade!” gekauft. Etwa 50% des Inhalts habe ich aus einem 3 wöchigen Kuraufenthalt in Alland/NÖ (2012) gekannt. Ich bin Jahrgang 1953, hatte ein richtiges “Stressleben”. Mit 50 wurde Diabetes – Typ 2 festgestellt. Es folgten Hörsturz, Probleme mit der Schilddrüse, mehrere heftige Lungenentzündungen, Schlafstörungen, totale Erschöpfung mit schweren Depressionen und 6 Wochen Aufenthalt im Sonderkrankenhaus PRO MENTE in Klagenfurt (2011) und schließlich Frühpensionierung (2012). Seit Jahren verschreibt mir mein Arzt das Diabetesmedikament Competact . Mein mich das ganze Leben begleitende Problem ist das Körpergewicht. Ich nehme leicht zu und nehme leicht ab. Dieser “Jo-Jo-Automatismus” bei mir ist legendär. Nun las ich das Buch und war augenblicklich motiviert. Insbesondere die Anleitung zum intermittend-fasting – 1 Esstag folgt auf den Fasttag – sowie die im Buch grandios beschriebene Ernährungsanleitung hat es mir angetan. Es geht mir nach einer Gewichtsabnahme von knapp 6 kg derzeit gut, ich fühle mich wohl und hoffe, den im Buch vorgeschlagenen Weg weiter gehen zu können. Ich führe penibel eine Messtabelle, lerne bei der Sportausübung viel dazu und der “Fastentag” bereitet mir keine Sorge sondern Freude.

  41. Britta sagt:

    Fasten ist ein Thema, welches mich schon seid längerem interessiert und wo ich gerne dazu lerne, dies hab ich durch Ihren Artikel erneut geschafft. Dankeschön

  42. Mareike sagt:

    Frage zum Intermittierendes Fasten

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe zum Intermittierendes Fasten und 24 Stunden Fasten ein paar Fragen und hoffe Sie haben Zeit und lust mir diese zu Beantworten.

    Ich selber mache Intermittierendes Fasten und Esse ca 17-18 Stunden nichts und ab und zu einmal die Woche noch das 24 Stunden Fasten (bzw. sind es eher 23 Stunden, da ich um die gleiche Zeit esse). Nur habe ich an den 24 Stunden Fastentagen meistens Probleme, ab Nachmittag fehlt mir einfach die Konzentration, ich merke richtig wie mein Kopf nicht mehr mitmacht und Lernen mir echt schwer fehlt. Gibt es da Tipps oder Hilfestellungen. Gibt es auch Menschen wo das keinen Sinn macht. Ich hoffe dadurch meinen Körper mal Ruhe zu gönnen und richtiges Fasten bekommt mir nicht und ist vielleicht bei mir nicht so ratsam, da ich eher Untergewichtig bin, dennoch nehme ich an den 24 Stunden Fastentag zu meinen einzigen Mahlzeit meinen ungefähren Tagesbedarf auf, also dürfte mir das doch nicht Schaden oder?

    Sollte man sich für eine von den Beiden Arten Entscheiden oder kann man ruhig beides in die Woche einfügen? Haben Sie da Hilfe für mich
    Bei dem 24 Stunden Fasten ist doch Sport am gleichen Tag eher Unproduktiv wenn man erst am nächsten Tag isst und dem Körper für die Regeneration wichtige Bausteine fehlen oder? Jedenfalls nach dem Tagesablaufplan, wäre es eher sinnvoller bei nur einer Mahlzeit diese nach dem Sport zu nehmen wobei am nächsten Tag, soweit auch Sport wieder Bestandteil ist man dann auch nicht 20 Stunden ohne Essen im Magen sein sollte, das kann doch kaum Sportliche Leistungsgrenzen hervorbringen.
    LG Mareike und Danke

  43. Eva sagt:

    Auch beim intermittent fasting kommt es letztendlich auf die kcal-bilanz an..

  44. Marc-Simon sagt:

    Hi Pan, vielen Dank für die ausführliche Beschreibung der einzelnen Zeitfenster und deinem “Zeitplan”
    Ich muss sagen, dass Intermittent Fasting für mich wunderbar in der Defi/Diät funktioniert, da man nach einem langen Zeitfenster ganz ohne essen eh keinen Hunger mehr verspührt – im Gegenteil.
    Jedoch finde ich das Ganze im Alltag bzw. wenn man mal gerade nicht in der Diät ist weniger sinnvoll was die Lebensqualität angeht – also jeden Tag wäre das nichts für mich
    Bleib trotzdem auf deinem Weg! – Scheinst das ja voll durchzuziehen :D

  45. I just like the helpful information you supply on your articles.
    I’ll bookmark your weblog and test again right here regularly.
    I’m fairly certain I will be informed a lot of new stuff right right here!
    Best of luck for the next!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>